Drei wichtige Dinge vor dem Designen eines Teils

3D Design for Prototype

Drei wichtige Dinge vor dem Designen eines Teils

Das vorrangige Ziel bei Designprojekten aus Kunststoff oder Metall ist es, ein technisch präzises Design zu erreichen, welches die gewünschten Funktionen erfüllt und später kostengünstig in Serie gehen kann. Ein 3D-Teil zu entwerfen ist anspruchsvoll und oftmals entscheidend. Gerade wenn man die Technologien oder entsprechende Software nicht aus dem Effeff kennt, ist dieser Prozess zeitaufwendig und erfordert eine Menge Geduld. Gleiches gilt für die Materialien oder Möglichkeiten von Finishes, die für das Endprodukt bzw. den Prototyp bestehen. Auch ist denkbar, dass am Ende nicht alle einzelnen Teile zusammenpassen. Aus unserer Erfahrung heraus haben wir Ihnen aus diesen Gründen drei Dinge zusammengestellt, die Sie vor dem Entwurf beachten sollten.

Punkt 1, den man vor dem Entwurf beachten sollte: das Material

Es gibt eine Vielzahl möglicher Metall- und Kunststoffmaterialien und jedes davon bringt andere Eigenschaften mit. Schon zu Beginn des Projekts sollte man eine Idee dafür entwickeln, welches Material am besten für die geplante Anwendung geeignet ist. Das Material kann hart oder weich, rau oder glatt, schwer oder leicht sein … darüber hinaus weisen manche von ihnen eine hohe Beständigkeit gegenüber bestimmten Materialien auf, andere wiederum nicht. Auch macht es Sinn, sich schon früh damit zu beschäftigen, in welchem Kontext die gefertigten Teile später genutzt werden sollen. So bringen Metallteile etwa bestimmte materialbedingte Vorteile mit, wie die Möglichkeit von überhängenden Teilen oder abgerundeten Kanten.

Material

Letztendlich möchten Sie sich vielleicht schon über die Materialkosten Gedanken machen, die einen direkten Einfluss auf den Preis Ihres Endproduktes haben. Im Bereich Rapid Prototyping sind wir dazu in der Lage, Ihre Teile zu geringeren Kosten und mit den geeigneten Materialien und Funktionen zu fertigen. Verschaffen Sie sich einen ersten Überblick auf unserer Material-Seite.

Punkt 2, den man vor dem Entwurf beachten sollte: die Produktion

Es gibt viele Arten, auf die Ihre Teile gefertigt können: vom 3D-Druck über die CNC-Bearbeitung bis hin zum Spritzgussverfahren. Das bedeutet nicht, dass Sie sich mit diesen Technologien bestens auskennen müssen, aber die Frage nach der richtigen Lösung sollte bereits im Vorfeld geklärt sein. Nicht alle Materialien oder Finishes sind mit allen Technologien umsetzbar. Beispielsweise können per CNC-Bearbeitung keine elastischen Teile produziert werden. Gleiches gilt für geometrisch komplexe Formen. Ebenso können Metallteile nicht in Silikon- oder Gussformen gefertigt werden. Darüber hinaus sind die einzelnen Technologien in Abhängigkeit von der gewünschten Anzahl der Teile unterschiedlich kosteneffizient.

Wir bieten im Bereich Rapid Prototyping verschiedene Technologien in Abhängigkeit von den folgenden Faktoren: Kosten, Anzahl der benötigten Teile, Material, Finish, Anwendungsbereich des Teils und letzten Endes dessen Design. Entdecken Sie für weiterführende Informationen unsere Technologien.

Punkt 3, den man vor dem Entwurf beachten sollte: das Design

Wir möchten an dieser Stelle hinsichtlich der designtechnischen Anforderungen nicht zu sehr ins Detail gehen, haben uns aber für zwei Aspekte entschieden, die unserer Meinung nach eine nähere Betrachtung verdienen.

Vertiefungen

Teile mit Vertiefungen (engl.: Undercuts) können nur dann in einem Stück gefertigt werden, wenn 3D-Druck oder Kunststoffspritzguss zum Einsatz kommen. Es ist möglich, das Stück in einzelne Komponenten aufzuteilen, diese separat zu fertigen und sie anschließend zusammenzukleben. Für manche in einer Silikonform erstellten Prototypen mag dies ausreichen, bei anspruchsvolleren Teilen ist es nicht unüblich, dass man die Klebefläche jedoch deutlich sehen kann.

undercuts

Eine einheitliche Wandstärke

Einer der häufigsten Gründe dafür, dass Prototypen nicht richtig passen, sind nicht-einheitliche Wandstärken. Diese haben unter anderem zur Folge, dass sich die Teile verziehen und unerwünschte Wölbungen aufweisen. Daher sollten alle Teile so dünn und so einheitlich wie möglich designt werden. Dies stellt bei bestimmten Materialien eine größere Herausforderung dar als bei anderen.

wall thickness

Beim Arbeiten mit 3D-Teilen gibt es diverse Aspekte zu berücksichtigen. Das Material, die Technologie sowie spezielle Arten von Design sind dabei nur eine Auswahl. Seien Sie aber unbesorgt: Selbst wenn Sie Ihr Design bereits abgeschlossen haben, können wir Ihnen immer noch dabei helfen, Ihre 3D-Datei zu verbessern und anzupassen, damit alles wie gewünscht passt. Holen Sie sich daher Unterstützung von Prototech Asia, Ihrem Experten im Bereich Rapid Prototyping, und nehmen Sie Kontakt zu uns auf!

Share this post

Ihr Kommentar

Ihre email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *