Welches Material eignet sich für Ihre transparenten Kunststoffprototypen?

Welches Material eignet sich für Ihre transparenten Kunststoffprototypen?

PC (Polycarbonat) und PMMA (Polymethylmethacrylat oder Acrylglas) ermöglichen beide die Fertigung von transparenten Prototypen aus Kunststoff. Allerdings weisen sie unterschiedliche technische Merkmale auf und eignen sich deshalb nur für bestimmte Anwendungen. PC ist mechanisch widerstandsfähiger, erfordert eine zeitaufwendigere Politur, hat eine hohe mechanische Beständigkeit und altert gut – PMMA hingegen ist glatt und glänzend, hat eine gute Beständigkeit gegen UV, ist aber brennbar und zerbrechlich.

PC PMMA
Transparenz Leicht getrübt Transparenter als Glas
Verwendung bei extremen Temperaturen -140°C bis 130°C -40°C bis 85°C
Lösungsmittelbeständigkeit Gut Schlecht
Säurebeständigkeit Gut Mittelmäßig
Stabilität Unzerbrechlich (aber biegsam) Zerbrechlich
UV-Beständigkeit Mittelmäßig Gut
Kratzfestigkeit Mittelmäßig Gut
Verwendung Elektrische und elektronische Geräte, Leuchtkörper, Schutzvorrichtungen,
gewerbliche Schalter, Krankenhausausstattung…
Leuchtkörper, Schilder, Radio, TV, Telefon-Wählscheiben, Sanitär…
Détail de la transparence

Unterschiede in der Transparenz

 

Wenn Sie Folgendes erreichen möchten:

  • ein sehr transparentes Bauteil – dann PMMA
  • ein transparentes und unzerbrechliches Teil – dann PC
  • ein Hochglanzfinish – dann PMMA
  • eine Verwendung unter extremen Temperaturen – dann PC

 

Share this post

Ihr Kommentar

Ihre email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *