Vergleich: CNC-Bearbeitung vs. Stereolithographie

Vergleich: CNC-Bearbeitung vs. Stereolithographie

Heute wollen wir zwei Prototyping-Technologien miteinander vergleichen, indem wir ihre Besonderheiten hervorheben: Stereolithographie (eine additive Technologie, ähnlich dem 3D-Druck) und CNC-Bearbeitung, eine traditionellere Technologie. Hier ist unser Test:

Mechanische Eigenschaften: Punkt für die CNC-Bearbeitung

Um die mechanischen Eigenschaften eines Teils beurteilen zu können, muss es aus dem gleichen Material wie während der Serienproduktionsphase gefertigt werden. Die mechanischen Eigenschaften können die Wärmebeständigkeit, eine gewisse Zugfestigkeit, die Dichte, Flexibilität usw. des Teils umfassen. Wenn von diesem Prinzip ausgegangen wird, gewährleistet die CNC-Bearbeitung einen klaren Vorteil, da sie die Verwendung des „richtigen Materials“ (dasselbe wie in der Serienfertigung) ermöglicht – in der Stereolithographie wird der Prototyp aus Epoxidharz hergestellt. CNC-Bearbeitung vs. Stereolithographie 1 – 0.

In Bezug auf die Herstellbarkeit: Unentschieden

Die Stereolithographie ermöglicht die Fertigung von komplexen Teilen mit Hinterschneidungen. Dies ist auch in der CNC-Bearbeitung möglich, allerdings nur unter bestimmten Bedingungen (5-Achs-Fräse, Teil wird aus mehreren Stücken gefertigt usw.). In einige dieser Teile kann also nicht eingespritzt werden, da ihre Architektur keine Ausformung ermöglicht. CNC-Bearbeitung vs. Stereolithographie 2 – 1.

Fertigungsdauer: Punkt für die Stereolithographie

Da keine Eingriffe von Menschenhand benötig werden, bietet die Stereolithographie schnelle Fertigungszeiten von ein paar Stunden – die CNC-Bearbeitung hingegen erfordert eindeutig mehr Arbeit. CNC-Bearbeitung vs. Stereolithographie 2 – 2.

Alterungsbeständigkeit des Teils: Punkt für die CNC-Bearbeitung

Bei der Stereolithographie verläuft die Alterung des Bauteils mittelmäßig: Das Teil vergilbt und darf deshalb nicht zu lange dem Sonnenlicht ausgesetzt werden. In der CNC-Bearbeitung wird das Teil aus dem Serienmaterial gefertigt und es bleibt, wie spritzgegossene Teile, nachhaltig erhalten. CNC-Bearbeitung vs. Stereolithografie 3 – 2.

Präzision: Punkt für die Stereolithographie

Die Präzision der per Stereolithographie gefertigten Teile liegt in der Regel bei +/- 0,1 mm – in der CNC-Bearbeitung liegt sie bei +/- 0,2 mm. CNC-Bearbeitung vs. Stereolithographie 3 – 3.

Material: Punkt für die CNC-Bearbeitung

Die CNC-Bearbeitung ermöglicht die Verwendung des späteren Serienmaterials. Viele Materialien stehen zur Auswahl und stimmen mit denen über ein, die während der Serienproduktion gespritzt werden. Die Stereolithographie hingegen bietet nur Epoxidharze an. CNC-Bearbeitung vs. Stereolithographie 4 – 3.

Oberflächenveredelung: Punkt für die CNC-Bearbeitung

Die visuelle Erscheinung des Teils ist in der CNC-Bearbeitung besser als in der Stereolithographie – auch die Haptik ist besser. Die Bearbeitung bietet zudem viele Finishs: glänzend, Soft Touch, spiegelpoliert usw. CNC-Bearbeitung vs. Stereolithographie 5 – 3.

Kosten: Unentschieden

Die Herstellungskosten werden auf der Grundlage der drei folgenden Kriterien berechnet: der Bedarf an Arbeitskräften, die Art des verwendeten Materials und die Menge des benötigten Materials. Arbeitskraft: Im Gegensatz zur CNC-Bearbeitung erfordert die Stereolithographie keine menschlichen Eingriffe während der Fertigungsphase. Kosten des Materials: Epoxidharz ist billiger als das in der CNC-Bearbeitung verwendete „richtige Material“. Benötigte Menge an Material: In der CNC-Bearbeitung erfolgt die Fertigung aus einem Block, was im Gegensatz zur Stereolithographie, die eine additive Technologie ist, Abfall erzeugt. Allerdings können wir aufgrund unseres Standortes in China sehr wettbewerbsfähige Preise für die CNC-Bearbeitung anbieten. Tatsächlich kann Prototech ein großes Teil aus ABS 30 bis 40% billiger per CNC in China als per Stereolithographie in Europa fertigen. Dies ist auch der Fall für Teile, die ein gutes Finish erfordern. CNC-Bearbeitung vs. Stereolithographie 6 – 4.

Share this post

Ihr Kommentar

Ihre email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder *